• Offenes Gedränge

    Episode 5 – Spielbericht bis Redaktionskonferenz

    Normal
    0

    21

    false
    false
    false

    DE
    X-NONE
    X-NONE

    /* Style Definitions */
    table.MsoNormalTable
    {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
    mso-tstyle-rowband-size:0;
    mso-tstyle-colband-size:0;
    mso-style-noshow:yes;
    mso-style-priority:99;
    mso-style-parent:““;
    mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
    mso-para-margin-top:0cm;
    mso-para-margin-right:0cm;
    mso-para-margin-bottom:8.0pt;
    mso-para-margin-left:0cm;
    line-height:107%;
    mso-pagination:widow-orphan;
    font-size:11.0pt;
    font-family:“Calibri“,sans-serif;}

    Presse und Rugby Deutschland verhalten sich zueinander wie
    Nürnberg und München – gefühlt weit auseinander und verschiedene Sprachen. Doch
    ist es wirklich so? Worauf sollten Vereine und Verbände achten wenn sie Kontakt
    wollen? Wie hält man die Schnittstelle zur Öffentlichkeit gut am Laufen? Was
    muss man tun und was lieber lassen? Müssen Pressereferenten Romane schreiben
    oder einfach nur ab und zu mal anrufen? Und wie hilft man hungrigen Redakteuren
    auf der Suche nach Meldungen und dem Imbiss zwischen Terminen? Diese und andere
    Fragen besprechen wir heute mit Christian Düncher (Offenbacher Post) und
    Sebastian Gloser (Nürnberger Nachrichten).

    Music: Pinky by Blue Dot Sessions (CC-License)

    Episode 4 – Hütchen werfen bis Trainerlizenz

    Normal
    0

    21

    false
    false
    false

    DE
    X-NONE
    X-NONE

    /* Style Definitions */
    table.MsoNormalTable
    {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
    mso-tstyle-rowband-size:0;
    mso-tstyle-colband-size:0;
    mso-style-noshow:yes;
    mso-style-priority:99;
    mso-style-parent:““;
    mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
    mso-para-margin-top:0cm;
    mso-para-margin-right:0cm;
    mso-para-margin-bottom:8.0pt;
    mso-para-margin-left:0cm;
    line-height:107%;
    mso-pagination:widow-orphan;
    font-size:11.0pt;
    font-family:“Calibri“,sans-serif;}

    Wer ist heute eigentlich Trainer? Der, der am längsten
    Spielt? Der es am besten kann? Am Ende sogar mit der Lizenz zum Coachen? Martin
    und Verena widmen sich heute einem der wichtigsten Ämter in RugbyDeutschland,
    den Trainerinnen und Trainern. Was macht es attraktiv und was lässt
    verzweifeln? „Die besten Trainer werden ganz unten gebraucht“, meint Arne
    Zielinski vom RC Stuttgart. „Gut Ausgebildete Trainer machen gut ausgebildete
    Spieler“ sagt Dirk Frase, Nationaltrainer der 15er Frauen. Na dann los, lasst uns
    Trainer machen. Ganz einfach, oder?

    Anm. d. Macher*innen: Keinesfalls einfach scheint die
    Produktion eines hörbaren Podcast. Für die Qualitätsmängel in der Aufnahme
    entschuldigen wir uns bei Dirk und unseren Hörer*innen. Wir machen es wieder
    gut. Versprochen!

    Music: Pinky – Blue Dot Sessions under CC-License

    Episode 3 – Bratwurst bis Sägemehl

    Samstag ist Rugbytag, außer eine Pandemie grassiert. Dafür wird es bunt in der Runde, denn die ersten Gäste trudeln ein bei Verena und Martin. Wenn man sich schon nicht zu Spieltagen in Rugby Deutschland treffen kann, so redet man enben mit Ingo Goessgen vom RK 03 Berlin und Michael Egerer von den Nürnberg Hawks (American Football). Es geht um Dinge die man vermisst, Wüsten und Würstchen, Gäste und Gastgebende, Stadionsprecher und Showeffekte. Und warum der erste deutsche Fußballmeister kein Rugbyclub war.
    Music: Pinky – Blue Dot Sessions under CC-License

    Episode 2 – Tiefhalten bis Malfeldendauslinie

    Sprechen sie Rugby? Yes. Va bene. Bonjour a la Schmelztiegel. Verena und Martin deklinieren deutsche Rugbybegriffe und überlegen, was Sprache mit #RugbyDeutschland zu tun hat. Ist deutscher Rugbykommentar wirklich nur “well done” und in welcher Zunge soll man denn auf dem Feld nun fluchen? Nicht alle können Englisch, aber viele verdammt gut tiefhalten. Bassd scho. Mengen!

    Music: Pinky by Blue Dot Sessions (CC-License)

    Episode 1 – Durchtragerles bis Rugbyseniorenheim

    Das Ganze ist die Summe seiner Teile. Oder doch mehr? Wer bildet eigentlich die Rugbyfamilie in diesem Land? Wen trifft man so in Deutschlands Rugbyclubs? Und was hat der hermeneutische Zirkel damit zu tun? Martin und Verena schauen sich die Archetypen deutscher Rugbyplätze mal genauer an und versuchen sich an einer ersten Erklärung, welchen Einfluss diese auf die Entwicklung des Sports haben.
    Music: Pinky by Blue Dot Sessions (CC-License)